Turnierinfos und Statistik

Vom 29. April bis 02. Mai findet bereits die achte U19 Weltmeisterschaft der Herren statt. Zum ersten Mal ausgetragen wurde das Turnier im Jahr 2001 in Deutschland. Nachdem der Austragungsort in 2011 und 2013 auch Deutschland hieß, geht es in diesem Jahr zum ersten mal nach Schweden: Für die alle Fans, die mitfiebern wollen und nicht mit nach Helsingborg fahren können, werden alle Spiele der Weltmeisterschaft im Livestream übertragen. Die Spiele der deutschen Mannschaft findet ihr in einer Übersicht.

Auch in diesem Turnier zählen die Finnen und Schweden zu den Topfavoriten, außerdem Tschechien und die Schweiz. Das deutsche Team startet in der B-Division und hat den Aufstieg in die A-Divison zum Ziel erklärt. Die deutschen treffen in Ihrer Gruppe auf durchaus schlagbare Gegner: Estland, Japan und Australien. In der zweiten Gruppe sind insbesondere die Dänen favorisiert, mit Kanada und den USA sind aber zwei starke Eishockenationen mit am Start. Man darf gespannt sein, wer das Rennen macht. In einem direkten Vergleich hat die deutsche Mannschaft bisher nur gegen Dänemark gespielt und kam nicht über zwei Niederlagen und zwei Unentschieden hinaus.

Der Gewinn der B-Weltmeisterschaft bliebt den Deutschen bislang immer verwehrt, obwohl das Team bereits drei Mal im Finale stand. Aus Sicht des TSV lässt sich dennoch auf eine durchaus positive WM-Geschichte zurückblicken: Es liefen mit Fabio (2011) und Francesco Witte (2009) bereits zwei Spieler für die Nationalauswahl bei einer WM auf. Flemming Kühl ist der erste U17 Spieler aus Tetenbüll, der es in ein U19 Nationalteam geschafft hat, außerdem dabei der ehemaliger Tetenbüller Lukas Bieger.

Turniermodus

Die WM im Juniorenbereich findet in einem anderen Modus als bei den Herren statt: Das Teilnehmerfeld von insgesamt 16 Nationen wird in A- und B-Division geteilt. Die jeweils acht Teams in A- und B-Division werden in je zwei Gruppen a vier Teams geteilt. In der A-Division (Gruppen A und B) werden die Plätze 1 bis 8 ausgespielt, in der B-Division (Gruppen C und D) die Plätze 9 bis 16. Die beiden bestplatzierten Teams jeder Gruppe qualifizieren sich für das Halbfinale und haben die Chance A- bzw. B-Weltmeister zu werden. Die Plätze 3 und 4 spielen dann jeweils die weiteren Platzierungen aus. Der Sieger der B-Division steigt für die nächste WM in die A-Division auf, der letztplatzierte der A-Division steigt ab.

Vergangene Turniere

Jahr Austragungsort Weltmeister Silber Platzierung Deutschland B-Weltmeister (9. Platz)
Turnierstatistik
2001 Deutschland Schweden Schweiz 11 abweichender Modus
2003 Tschechien Finnland Schweden 10 Polen
2005 Lettland Schweden Finnland 13 Russland
2007 Schweiz Schweden Tschechien 10 Dänemark
2009 Finnland Schweden Finnland 11 Estland
2011 Deutschland Finnland Schweden 12 Dänemark
2013 Deutschland Schweden Finnland 10 Polen